2 Punkte verloren – Platz 3 gewonnen

24. Februar 2018

EHC Bumbach – HC Gstaad-Saanenland 2:3 n.V.

Das letzte Spiel der Saison hatte noch einmal alles zu bieten was das Hockeyherz begehrt; Spannung, schöne Tore, Kampf, Glück & Pech, Freude und Enttäuschung.

Für den Gast aus Gstaad, welcher in der ganzen Saison nur ein einziges mal verloren hatte, ging es eigentlich um nichts mehr. Sie werden die Saison auf dem ersten Platz beenden und werden in die 3. Liga aufsteigen. Doch für die Bumbacher ging es noch um die Schlussklassierung; im Kampf mit Jungfrau steht noch die Entscheidung um Platz 3 offen. Bumbach und Jungfrau hatten gleich viele Punkte in petto, und beide Teams bestreiten an diesem Samstag ihr letztes Spiel. Der Tag der Entscheidung also.

Bumbach startete vorsichtig in dieses wichtige Spiel. Gstaad hat viele schnelle Mannen und waren zu Beginn sehr offensiv eingestellt. Gleich mehrere Male konnte ein Gstaader somit alleine auf Simu Niederhauser stürmen, doch dieser liess sich nicht bezwingen und konnte erneut eine fabelhafte Partie zeigen. Auch Bumbach konnte Chancen erarbeiten, aber auch hier konnte der Gstaader Schlussmann die Null im ersten Drittel halten.

Im zweiten Drittel konnten die Bumbacher die Defensive mehr und mehr stabilisieren. Mit viel Einsatz und Kampf konnten die Gäste immer wieder an einem Torabschluss gestört werden. Es ging hin und her, mal konterten die Bumbacher einen Angriff, mal die Gstaader. Kurz vor Schluss des zweiten Drittels konnte Rolf (aka Sheep-red-Rolf) Schafroth einen Abpraller endlich zur Führung verwerten. Dieser Treffer tat den Bumbachern gut. Es wurde ihnen bewusst, dass dieser Gegner zu Schlagen ist und der dritte Platz gesichert werden kann.

Kurz nach Beginn des letzten Drittels der Saison konnten 2 Bumbacher gegen 1 Gstaader stürmen. Der Puck führte Gerber Rolä, man konnte vermuten dass er den Querpass auf den zweiten Bumbacher zu spielen versuchte. Doch der Gstaader deckte gut ab, worauf Rolä die Handbremse zog, zielte, und den Puck in die nahe Ecke gleich selber versorgte. Riesenjubel bei den Bumbachern, es stand 2:o ! (Torschütze im Spielbericht fehlerhaft)

Doch die Gstaader waren noch lange nicht geschlagen. Sie drückten im Schlussabschnitt immer mehr auf ein Tor; mit Erfolg. 14 Minuten vor der Sirene stand es nur noch 2:1.

Bumbach nahm kurz darauf das Timeout. Noch ein letztes Mal sollten alle Kräfte mobilisiert werden. Dann die Schrecken-Szene 4 Minuten vor dem Ende. Michu „Migge“ Jordi stürmte alleine aufs gegnerische Tor, tanzte den Torhüter schwindlig und.. Torjubel auf der Bank, Verwirrung auf dem Eis! Doch der Puck stoppte kurz vor der Torlinie und das Spiel wurde vom Schiedsrichter nicht unterbrochen. Die Gstaader nutzten die Verwirrung aus und konterten: 2:2. Grosser Unmut machte sich breit bei den Bumbachern. Eine Minute vor dem Ende kassierten die Gstaader aber noch eine Strafe. Obwohl das Powerplay gut funktionierte, konnten die Gstaader ihre Haut retten. Auch als 3 Sekunden vor Schluss auf einmal der „Abhasner“ himself, Reto Schüri Siegenthaler alleine aufs Tor stürmte; auch hier konnte der Torhüter die Gstaader in die Verlängerung retten.

1 Punkt war gesichert, zu diesem Zeitpunkt aber trauerten die Bumbacher den verlorenen Punkten hinterher. In der Verlängerung, noch immer in Überzahl, scheiterten die Bumbacher am starken Torhüter, und so kam es wie es kommen musste, gleich nach dem Motto: „Machst du keins, kriegst du eins!“ Die Gäste konnten das Spiel in der Verlängerung entscheiden, gross war die Enttäuschung bei unseren Mannen.

Man konnte die Siegesserie im 2018 also nicht erfolgreich beenden, und der dritte Schlussrang stand ebenso auf der Kippe. Die Bumbacher bedankten sich bei den Zuschauern, den zuverlässigen Helfern im Zeitnehmer-Haus Karin Sempach und Rolf Hofer, dem fleissigen Hüttenwart Martin MC Christen, der die Garderobe immer auf vordermann brachte, dem Betreuer Nik Jordi, der allerdings nicht dabei sein konnte, und natürlich bedankten sich die Zuschauer auch bei den Bumbacher-Spielern, die ein spannendes, hoch emotionales letztes Spiel zeigten.

In der Garderobe wurde anschliessend bei einem Bier und Raclette die Saison gefeiert, immer mit einem Blick nach Grindelwald, wo das Spiel von Jungfrau erst begonnen hatte. Uttigen (2. Platz) konnte glücklicherweise dieses Spiel klar für sich entscheiden und rettete damit den Bumbachern den verdienten 3. Rang, so konnte man eben doch noch mit Erfolg die Saison in der Garderobe ausklingen lassen.

Im Namen vom EHC Bumbach bedanke ich mich bei allen Verfolgern unseres geliebten Hobbys, allen Sponsoren und Gönnern, allen Helfern, Zuschauer und treuen Begleitern.

Wir wünschen euch einen kurzweiligen Sommer 😉 damit die nächste Saison bald möglichst wieder beginnen kann!

Bis bald!

Matchbericht

Tabelle

Skorerliste

Torwartstatistik

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.