Geschichte

Schon in frühen Jahren wurde auf den zwei Natureisbahnen in Schangnau und Bumbach immer eifrig Schlittschuh gelaufen, aber erst im Jahr 1984 zeigten initiative junge Männer ihr Interesse am Eishockey-Sport, indem sie den EHC Bumbach ins Leben gerufen haben. Seitdem wird das Eishockeyspiel „offiziell“ ausgeübt, aber auch die Geselligkeit weiter gepflegt. Der gute Zusammenhalt ist ein Grund für den grossen Mitgliederzuwachs seit der Gründung. Aus den anfangs 10 Mitgliedern ist im Laufe der Zeit ein über 70-köpfiger Verein erwachsen, der mittlerweile eine Aktiv- und eine Seniorenmannschaft zählt.

Über Jahre wurde das Schwergewicht auf die Berner-Oberland-Meisterschaft und einzelne (Grümpel-)Turniere gelegt und erst im Jahre 1998 der Entschluss gefasst, dem Schweizerischen Eishockey Verband (SEHV) beizutreten und den Schritt in die 4. Liga zu wagen. Bereits in der zweiten Saison ist der Aufstieg erzielt worden, so dass trotz zweimaligen weiteren Aufstiegsspielen zur 2. Liga, seither 3.-Liga-Kämpfe anstanden. Neben der ersten Mannschaft spielte seit der Saison 04/05 auch ein zweites Team in der Meisterschaft des SEHV, welche aber im Jahre 2007 wegen Kadermangel aufgelöst werden musste. Nur gerade ein Jahr später musste sich die erste Mannschaft in der 3.-Liga geschlagen geben und in die 4.-Liga absteigen. Die Senioren sind die einzige Truppe, welche sich auf dem „wilden Niveau“ misst.

Jährlich lockt man am ersten Januar-Wochenende als Veranstalter des „Hohgant-Turniers“ viele Eishockey-Begeisterte in den Bumbach. Es ist jedoch das einzige Kräftemessen geworden, welches auf Natureis ausgetragen wird. Heute spielt der EHC zwei- bis dreimal wöchentlich auf den umliegenden Kunsteisbahnen, allen voran in der Oberlangenegg.

Damit die anfallenden Kosten gedeckt werden können, ist der Verein auch neben der Eisbahn tätig und führt Veranstaltungen, wie z. B. das erwähnte „Hohgant-Turnier“, das ehemalige „Hockey – Lotto“ oder die beliebten „Highland – Games“ (ab 2008) durch.